Der achte Uslarer Herbstzauber lockte mehrere hundert Besucher in die Innenstadt. Bei trockener Kälte ließen sich über 500 Menschen aus Uslar und Umgebung die wärmenden Suppen, Speisen und Getränke schmecken. Die Gastronomen hatten gut damit zu tun, immer wieder für Nachschub zu sorgen. Aufgrund des breiten Speiseangebots kam jeder auf seine Kosten. Rund 3000 Köstlichkeiten wurden in 13 teilnehmenden Geschäften für jeweils einen Euro verkauft.

Die Wirtschaftsvereinigung region.uslar! war froh darüber, dass sie die begehrten Lederarmbänder, an denen die zu sammelnden Schmuckknöpfe befestigen lassen, großzügig eingekauft hatten. Denn es blieben am Ende nur einige wenige übrig.

Das Experiment kreative Uslarer in die erste Uslarer Kürbis-Werkstatt einzuladen, war erfolgreich. Alle fünfzig von den Geschäftsleuten zur Verfügung gestellten Kürbisse wurden von Kindern und Erwachsenen kreativ gestaltet. Das Bild, das sich um 21 Uhr der dreiköpfigen Jury bot, war beeindruckend. Die Wahl der drei erst platzierten Kürbisse war entsprechend schwierig. Schließlich gewann Luna Lowak aus Uslar mit ihrem Kürbis, der herzhaft in die traditionelle Peker-Kartoffel beißt, vor Sophie Grebe aus Schönhagen.  Diese zeichnete das Uslarer Wappen von dem Gullideckel vor dem Rathaus ab und zeigte dabei ihr ausgeprägtes künstlerisches Talent. Der dritte Platz ging an Lia Ngamchaa aus Uslar. Ihr Kürbis ist als Punk geschmückt und zog so die Blicke auf sich. Die Preisgelder in Höhe von 100, 75 und 50 Euro können in der KSN Geschäftsstelle abgeholt werden.

Luna Lowak teilte bereits mit, dass sie die Hälfte ihres Preisgeldes dem Uslarer Badeland spenden wird, damit dort auch zukünftig Kostüme zum Meerjungfrauen schwimmen zur Verfügung stehen. Der REWE Jan Kaiser und das Reisebüro urlaubsreif finanzieren von den Einnahmen des Herbstzauber ebenfalls jeweils ein Meerjungfrauen-Kostüm.